Focus-Money-Testsieg „Beste Vermögensverwaltung“ – Interview mit Stefan Mandel

13.12.2021

Zum zwölften Mal in Folge wurde unsere Vermögensverwaltung in diesem Jahr von Focus-Money und n-tv zur „besten“ gekürt. Stefan Mandel, unser Leiter der Vermögensverwaltung, steht im Interview Rede und Antwort über hohe Disziplin und kluges Agieren, Substanzwerte sowie neue Kommunikationsformate.

Mit welchen Fragen kamen die Kunden im zweiten Corona-Jahr auf Sie zu?

Stefan Mandel: Unsere Kund/innen interessierten sich unter anderem dafür, ob die Erholung an den Aktienmärkten nachhaltig ist, die hohen Erwartungen an einen kontinuierlichen Aufschwung und, damit verbunden, an eine überdurchschnittlich positive wirtschaftliche Entwicklung in den Industrieländern realistisch sind und ob die Pandemie für zukünftige Einschätzungen an den Kapitalmärkten an Bedeutung verliert.

Hatte das Folgen für Ihre Anlagestrategie?

Mandel: Zu unseren Überzeugungen zählt, dass wir langfristig denken, vorsichtig und besonnen investieren und dies in unseren Anlagestrategien berücksichtigen. Wir schauen trotz aller Unwägbarkeiten der Pandemie und aktueller Lieferengpässe bei vielen Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft.

Gab es einen erhöhten Handlungsbedarf aufgrund der komplexer werdenden Welt und zunehmender geopolitischer Spannungen?

Mandel: Die Balance zwischen Chancen und Risiken bei unseren Anlagestrategien in einer komplexer werdenden Welt zu halten und immer neu abzuwägen, welche Positionierung der Vermögenswerte ein günstiges Chance-Risiko-Verhältnis ausweist, fordert permanent hohe Disziplin und kluges Agieren.

Wie wichtig ist Ihren Kunden das Thema Risikobegrenzung bzw. Vermögenserhalt?

Mandel: Unsere Kund/innen legen eine hohe Priorität auf Anlagestrategien, bei denen das Ziel des Vermögenserhalts im Vordergrund steht. Als Risikomanager achten wir unter anderem darauf, dass die Rendite mit weniger Risiko erwirtschaftet wird, als der Markt dafür benötigt.

Welche Rolle spielen dabei die aktuell anziehende Inflation und die Angst vor dem Tapering der US-Notenbank, sprich steigende Zinsen?

Mandel: Die anziehende Inflation beobachten wir sehr genau. Moderat steigende Zinsen wären unseres Erachtens für die Wirtschaft und die Aktienmärkte verkraftbar und ein Trend zur Rückkehr einer zinspolitischen Normalität. Wir reagieren darauf, indem wir z. B. in der Anlageklasse Renten nur geringe Zinsänderungsrisiken eingehen. Substanzwerte wie Aktien sollten in diesem Umfeld langfristig ohnehin mehr Chancen bieten.

Experten halten das Thema Nachhaltigkeit für einen der wichtigsten Trends am Kapitalmarkt. Wie ist Ihre Haus-Linie?

Mandel: Das Thema Nachhaltigkeit rückt für uns zunehmend in den Fokus aller Geschäftsfelder. Bei der Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken im Rahmen der Finanzportfolio-Verwaltung sind für eine Vielzahl von Finanzprodukten zudem Mindestausschlüsse auf Basis eines abgestimmten Branchenstandards von großer Bedeutung. Zusätzlich wird ein ESG-Score auf Unternehmen, Staaten und Fonds (sofern von unserem Datenanbieter erhältlich) angewendet, das verschiedene Nachhaltigkeitsaspekte bewertet und aggregiert.

Kommen wir noch einmal zu Ihren Kunden: Gab es eine Art Renaissance des persönlichen Gesprächs, nachdem die Corona-Regeln wieder gelockert wurden?

Mandel: Wir spüren die Freude bei unseren Kund/innen und Mitarbeiter/innen, dass wieder ein persönliches Gespräch möglich ist. Denn speziell in der Vermögensverwaltung geht es um großes Vertrauen. Dabei ist das persönliche Gespräch oft unabdingbare Voraussetzung. Wir handeln jedoch weiterhin, zum Schutz aller Gesprächsteilnehmer, mit Vorsicht und nutzen zusätzlich moderne Kommunikationswege.

Welche Vorteile der digitalen Beratung würden Sie als Institut aber auch künftig ungern missen?

Mandel: Digital zu beraten, gehört inzwischen zu unserem Alltag. Vorteile sind dabei, weiterhin aktiv beraten zu können und unkompliziert, auch mit mehreren Gesprächsteilnehmern, zusammenzukommen. Die Kund/innen können das Gespräch bequem von zu Hause aus, mit einem hohen Wohlfühlfaktor und in gewohnter Umgebung führen. Die Ersparnis von Wegzeiten ist ebenfalls ein Vorteil.

Welche Vorteile der digitalen Beratung würden Sie als Institut aber auch künftig ungern missen?

Mandel: Digital zu beraten, gehört inzwischen zu unserem Alltag. Vorteile sind dabei, weiterhin aktiv beraten zu können und unkompliziert, auch mit mehreren Gesprächsteilnehmern, zusammenzukommen. Die Kund/innen können das Gespräch bequem von zu Hause aus, mit einem hohen Wohlfühlfaktor und in gewohnter Umgebung führen. Die Ersparnis von Wegzeiten ist ebenfalls ein Vorteil.

Haben Sie im laufenden Jahr neue Kunden und zusätzliche Assets under Management gewinnen können? Und kommen mehr Anfragen von Frauen oder jüngeren Investoren?

Mandel: Unsere individuelle Vermögensverwaltung entwickelt sich bei der Anzahl der Mandate und den Assets under Management weiterhin dynamisch positiv. Für Anfragen speziell von Frauen und jungen Menschen planen wir einige neue Kommunikationsformate unter dem Projektnamen „FVB MoneyTalk“. Damit möchten wir die Zielgruppen passgenau informieren und besser für die Geldanlage rüsten.