Basiskonto

Basiskonto - Ihr Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr

Das Basiskonto ist ein Zahlungskonto, das in Euro und auf Guthabenbasis geführt wird. Es richtet sich primär an jene Verbraucher, die bisher noch keinen Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr haben.

  • Konto auf Guthabenbasis
  • Bargeld ein- und auszahlen
  • Überweisung, Lastschrift und Kartenzahlung

Gut zu wissen

Besser verstehen

Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr

Das Basiskonto richtet sich primär an Verbraucher, die bisher noch über keine Kontoverbindung verfügen. Davon profitieren insbesondere Personen ohne festen Wohnsitz und Asylsuchende, die sich rechtmäßig in der EU aufhalten. Mit dem Basiskonto haben Sie Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr.

Der Leistungsumfang des Basiskontos

  • Bareinzahlungen im Inland
  • Barauszahlungen im Inland
  • Barauszahlungen im Ausland am Geldautomaten
  • Überweisungen
  • Lastschriften
  • Zahlungen mit der girocard
  • Online-Banking

Dispositionskredit und Kreditkarte gehören nicht zum Leistungsumfang eines Basiskontos.

Antrag auf Abschluss eines Basiskontovertrags

Bitte füllen Sie den „Antrag auf Abschluss eines Basiskontovertrags“ vollständig aus und geben diesen in einer Filiale Ihrer Frankfurter Volksbank ab. Ein Online-Abschluss ist nicht möglich.
Die Frankfurter Volksbank prüft dann Ihren Antrag und wird Ihnen bei positivem Prüfergebnis innerhalb von zehn Geschäftstagen ein Angebot für ein Basiskonto unterbreiten.

Häufig gestellte Fragen

Wie schließe ich das Basiskonto ab?

Bitte füllen Sie den „Antrag auf Abschluss eines Basiskontovertrags“ vollständig aus und geben diesen in einer Filiale Ihrer Frankfurter Volksbank ab. Ein Online-Abschluss ist nicht möglich.

Die Frankfurter Volksbank prüft dann Ihren Antrag und wird Ihnen bei positivem Prüfergebnis innerhalb von zehn Geschäftstagen ein Angebot für ein Basiskonto unterbreiten.

Downloads

Die Vereinigte Volksbank Maingau VVB, Niederlassung der Frankfurter Volksbank eG,  ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.