Bausparen: Mit cleverem Bausparvertrag
in die eigenen vier Wände

Egal ob Sie die Modernisierung einer bestehenden Immobilie planen, eine Wohnung kaufen oder mit dem Bau Ihres Eigenheims beginnen möchten – Bausparen unterstützt Sie bei Ihren Plänen. Erfahren Sie hier, wie das Darlehen funktioniert, welcher Tarif zu Ihrem individuellen Anliegen passt und welche zusätzlichen staatlichen Förderungen für Sie in Frage kommen.

Was ist Bausparen?

Im Vergleich zu anderen Bankprodukten kombiniert das Bausparen das klassische Sparen mit einer Finanzierung. Es wurde speziell entwickelt, um Kunden den Erwerb und Bau eines Eigenheims oder die Renovierung eines bereits vorhandenen Eigenheims zu erleichtern.

Egal ob Eigentumswohnung oder Haus: Der Erwerb und die Instandhaltung einer Immobilie sind immer mit hohen Kosten im meist 6-stelligen Bereich verbunden. Um diesen hohen Preis finanzieren zu können, ist es sinnvoll, schon früh auf dieses Ziel hinzusparen. Mit dem Bausparen ist genau das möglich. Der Bausparvertrag ist darauf ausgelegt, zu Beginn eine bestimmte Summe anzusparen und dann mit einer zusätzlichen Finanzierung eine Immobilie erwerben zu können.

Zu Beginn der Laufzeit wird eine bestimmte Bausparsumme festgelegt. Die Bausparsumme ergibt sich aus der Summe des Bausparguthabens und des Bauspardarlehens.

So funktioniert Bausparen in 3 Schritten

Grundsätzlich unterteilt man während der Laufzeit in drei Phasen:

  • Ansparphase
  • Zuteilungsphase
  • Darlehensphase

Zusätzlich unterscheidet man in bestimmte Tarife, die für verschiedene Lebenssituationen geeignet sind.

Schritt 1: Ansparphase

Der erste Schritt besteht darin, einen bestimmten Betrag anzusparen. Erste Grundvoraussetzung für die Auszahlung des dazugehörigen Darlehens bzw. Kredites ist das Erreichen des Sparanteils. Je nach Tarif müssen ca. 40-50 % der Bausparsumme angespart sein, um das Bauspardarlehen zu erhalten. Das angesparte Guthaben wird über die komplette Laufzeit mit einem attraktiven Zinssatz verzinst.

Schritt 2: Zuteilung

Haben Sie das volle Bausparguthaben erreicht, kommt der Bausparvertrag offiziell in die Zuteilungsphase. Sie erhalten hierbei in der Regel den kompletten Betrag, also das Bausparguthaben und das Bauspardarlehen, ausgezahlt.

Wichtig! Die Zuteilung ist abhängig von der Bausparkasse, da Bausparkassen nicht mehr Darlehen vergeben dürfen als Bausparguthaben vorhanden ist. Die Zuteilungsreihenfolge der Bausparer wird anhand der Bewertungszahl bemessen. Diese setzt sich aus dem angesparten Guthaben und der bisherigen Wartezeit des Sparers zusammen.

Schritt 3: Darlehensphase

Sobald Ihnen das Bauspardarlehen ausgezahlt wurde, beginnt die Darlehensphase. In dieser Phase zahlen Sie das ausgezahlte Darlehen in Form von Darlehensraten ab. Die Höhe der Darlehensrate ist abhängig von der Bausparsumme und dem Tarif und wird vor der Darlehensauszahlung individuell vereinbart. Die Darlehensrate enthält den Betrag der Tilgung und die Zinsen für das Darlehen. Der Zinssatz ist hier meist günstiger als bei einer reinen Finanzierung durch die Bank.

Erklärvideo: So funktioniert Bausparen

Vorteile und Nachteile von Bausparen

Vorteile von Bausparen

  • Niedrige Darlehenszinsen: Sie profitieren von niedrigeren Zinsen als bei normalen Finanzierungen.
  • Sondertilgungen sind während der Darlehnsphase jederzeit möglich.
  • Attraktive Geldanlage: Die Nutzung des Darlehens ist natürlich freiwillig. Eine reine Nutzung als Geldanlage ist möglich.
  • Keine Kurschwankungen
  • Bildung von Eigenkapital durch das Ansparen von Guthaben in der Ansparphase.
  • Staatliche Förderung, wie Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage oder Riester-Zulage.  
  • Flexibilität: Verwendung für das Bauen, Kaufen, Renovieren eines Eigenheims.

Nachteile von Bausparen

  • Abschlussgebühr: Bei Abschluss wird eine Abschlussgebühr fällig. Durchschnittlich beträgt diese 1-1,5% der Bausparsumme. Entscheiden Sie sich für einen Vertrag bei uns und unserem Partner der Schwäbisch Hall, beträgt diese nur 1%.
  • Bauspardarlehen ist nicht immer frei verwendbar: Das Bauspardarlehen ist an die Verwendung für wohnwirtschaftliche Zwecke gebunden (Ausnahme: junge Bausparer bis 25 Jahre mit einer Sperrfrist von sieben Jahren).
Hinweis: In vielen Portalen wird die lange Phase bis zur Zuteilung als Nachteil ausgelegt. Ein spontanes Bauprojekt soll hier nicht möglich sein. Dies ist jedoch nicht richtig. Hat man das Bausparguthaben noch nicht vollständig angespart und somit die Zuteilungsphase noch nicht erreicht, kann für den fehlenden Betrag eine Zwischenfinanzierung durchgeführt werden, um die Auszahlung des Bauspardarlehens vorzuziehen. Die Abwicklung einer solchen Zwischenfinanzierung geht schnell und trotzdem zu einem verhältnismäßig günstigen Zinssatz.

Für wen lohnt sich Bausparen?

Bausparen lohnt sich grundsätzlich für alle, die ...

Ob sich Bausparen für Sie lohnt, finden wir gerne für Sie in einem gemeinsamen Beratungstermin heraus. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit unseren Beraterinnen und Beratern in einer unserer Geschäftsstellen.

Unser Extra-Tipp: Bausparer profitieren von staatlicher Förderung

In den letzten Jahren hat sich auf dem Immobilienmarkt vieles verändert: Die Mieten steigen und trotz niedriger Zinsen ist die Finanzierung eines Eigenheims nicht immer möglich.

Aus diesem Grund fördert der Staat auf verschiedenen Wegen den Erwerb eines Eigenheims:

Mit allen drei Förderungen können Sie als Bausparer von der Unterstützung des Bundes profitieren.

Erklärvideo: Die staatliche Bausparförderung

Die Fördermöglichkeiten im Detail

Die Wohnungsbauprämie kurz auch WoP, ist eine staatliche Prämie für Personen, die für den Wohnungsbau sparen. Die Personen müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, wie

  • in einen Bausparvertrag jährlich mindestens 50 Euro einzahlen (auch als Einmalzahlung möglich), 
  • mindestens 16 Jahre alt sein (auch Schüler),
  • unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sein (Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Inland) und 
  • deren zu versteuerndes Einkommen, die Einkommensgrenze von 25.600 Euro für Alleinstehende und 51.200 Euro für Verheiratete nicht übersteigt. 

Die Arbeitnehmersparzulage ist eine staatlich gewährte Zulage, die dem Arbeitnehmer den Aufbau von Vermögen erleichtern bzw. fördern soll. Der Sparer erhält so 9 % Zulage pro Jahr auf die eigene Sparleistung. Voraussetzung dafür ist, dass das zu versteuernde Einkommen nicht über 17.900 €, bzw. bei Verheirateten bei maximal 35.800 € liegt. Mehr dazu erfahren Sie unter VL-Anlage.

Seit 2008 ermöglicht der Staat auch die Wohn-Riester-Förderung. Grundgedanke ist hier, dass der Sparer mithilfe der Wohn-Riester-Förderung sein Wohneigentum schneller bzw. vor der Rente abbezahlt hat und damit als Rentner eine geringere finanzielle Belastung hat.

So viel Prämie kann jährlich drin sein

  Alleinstehend Ehepaar mit 1 Kind (vor 2008 geboren)
Ehepaar mit 2 Kindern (nach 2008 geboren)

Riester-Zulagen

(für eigene Einzahlungen / Tilgungsleistungen und / oder die Anlage altersvorsorgewirksamer Leistungen in einen zertifizierten Riester-Vertrag)

175 Euro Grundzulage

350 Euro Grundzulage

185 Euro Kinderzulage

350 Euro Grundzulage

600 Euro Kinderzulage

Wohnungsbauprämie

(für einzelne Einzahlungen in einen Bausparvertrag)

45 Euro 90 Euro 90 Euro

Arbeitnehmer-Sparzulage

(für die Anlage vermögenswirksamer Leistungen pro Arbeitnehmer in einen Bausparvertrag)

43 Euro 86 Euro 86 Euro
Prämien-Chance insgesamt
263 Euro 711 Euro
1.126 Euro

Anpassung der Höhe der staatlichen Förderungen ab 2020 / 2021

Da sich die Situation am Immobilien- und Finanzmarkt in den letzten Jahren stark verändert hat, hat sich der Bund dazu entschieden, die Höhe und der Anteil staatlicher Förderungen anzupassen.

In Zukunft wird sich folgendes ändern:

  • Erhöhung der Wohnungsbauprämie sowie Einkommensgrenzen: Ab 2021 10 % Prämie bei 35.000 €/70.000€ Einkommensgrenze
  • Erhöhte KfW-Förderungen ab 2020: Für Maßnahmen der Energieeffizienz (Dämmung, Fensteraustausch)
  • Austauschprämie für alte Ölheizungen ab 2020: Förderanteil 40 %

Hinweis: Das Baukindergeld läuft zum Ende 2020 ab! Nutzen Sie noch jetzt die Förderung beim Kauf Ihres Eigenheims. Weitere Details zum Baukindergeld finden Sie hier.

Bausparen mit der Schwäbisch Hall

Was Ihnen der Bausparvertrag der Bausparkasse Schwäbisch Hall bietet

Gemeinsam mit unserem Partner, der Bausparkasse Schwäbisch Hall, bieten wir Ihnen Bausparverträge mit attraktiven Zinsen und flexiblen Tarifen.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Zinsgünstige Baudarlehen
  • Individuelle Tarifvarianten und Laufzeiten
  • auch als Wohn-Riester-Vertrag möglich
  • Vielseitige Verwendung der Bausparsumme
Die Bausparkasse Schwäbisch Hall ist mit zwei ersten und einem zweiten Platz Testsieger bei der Stiftung Warentest Finanztest

Übrigens: Unser Partner, die Schwäbisch Hall, ist Testsieger im Riester-Bausparen-Vergleich.

"Ein Riester-Bausparvertrag bleibt erste Wahl für Sparer,
die mittel- bis langfristig in die eigenen vier Wände ziehen wollen"
,
schreibt Stiftung Warentest in seiner aktuellen Ausgabe
des Verbrauchermagazins Finanztest (11/17).

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall ist mit zwei ersten und einem zweiten Platz Testsieger des Riester-Bausparen-Vergleichs 2017 der Verbraucherzeitschrift Finanztest.

Die Tarife der Bausparkasse Schwäbisch Hall: Tarif FuchsImmo & FuchsStart

Der Bauspartarif FuchsImmo ist für diejenigen geeignet, die gezielt sparen und in ca. 8 Jahren finanzieren möchten. Er bietet Ihnen flexible Sollzinsen, monatliche Raten und Laufzeiten – für Hausbau, Kauf, Modernisierung oder Anschlussfinanzierung.

Ob Immobilie kaufen, bauen oder renovieren: Der Tarif FuchsStart ist optimal für Bauspar-Einsteiger. Sie halten sich alle Optionen offen und profitieren zusätzlich zur Guthabenverzinsung von einem Zinsplus. Wenn Ihre Pläne konkreter werden, ist ein Wechsel in den Tarif FuchsImmo möglich.

Der Junge-Leute Bonus


 

Beim Bausparen mit Schwäbisch Hall gibt es für unter 22-jährige einmalig einen Bonus von aktuell 100 Euro obendrauf. Außerdem entfällt für diese Altersklasse das Jahresentgelt bei Abschluss des Bausparvertrags in der Variante FuchsStart für junge Leute. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrer Beraterin oder Ihrem Berater in der Geschäftsstelle.

Bausparrechner: Finden Sie den optimalen Bauspartarif

Sie wissen noch nicht genau, welcher Bauspartarif zu Ihnen passt? Kein Problem – nutzen Sie einfach unseren Bausparrechner, berechnen Sie Ihren monatlichen Sparbetrag und finden Sie den passenden Bauspartarif der Schwäbisch Hall.

Lassen Sie sich ganzheitlich & maßgeschneidert von uns beraten

Gerne beraten wir Sie, im Hinblick auf den optimalen Bausparvertrag für Ihr individuelles Anliegen, gemeinsam mit unserem Partner und europäischem Marktführer – der Schwäbisch Hall.    

Wir verfolgen einen ganzheitlichen Beratungsansatz, bei dem Sie als Kunde im Mittelpunkt stehen. Ob Baufinanzierung, Bausparen oder Wohn-Riester: Wir nehmen uns im kostenlosen Beratungsgespräch die Zeit, Ihre Lebenssituation sorgfältig zu analysieren und können somit optimal auf Ihre Ziele und Wünsche eingehen und Ihnen maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Bausparvertrag sowie weitere Finanzthemen präsentieren.

Häufig gestellte Fragen

Was ist, wenn ich den Bausparvertrag nicht mehr benötige?

Auch wenn Sie sich anders entscheiden und keine wohnwirtschaftliche Verwendung mehr für Ihren Bausparvertrag haben, sollten Sie diesen nicht übereilt kündigen. Denn dabei gehen bereits erworbene Vorteile wie zum Beispiel die staatliche Förderung oder die günstigen Darlehenszinsen eventuell verloren.

Alternativ können Sie Ihren Vertrag bzw. den Darlehensanspruch auf einen Angehörigen übertragen. Bei Wohn-Riester ist ein Anbieterwechsel und eine damit verbundene Kapitalübertragung möglich, wenn sich der Bedarf weg von der wohnwirtschaftlichen Verwendung hin zu einer Geldrente ändert. Der Anbieterwechsel ist im Zuge der Zuteilung oder bei einer Kündigung möglich.

Wofür kann ich meinen Bausparvertrag verwenden?

Ihr Bausparguthaben und das Bauspardarlehen können Sie zum Beispiel zum Bau oder Kauf einer Immobilie sowie zur Modernisierung oder Umschuldung verwenden. Aber auch der Kauf einer Küche, der Bau eines Kamins oder einer Sauna sind möglich. Ihr Berater informiert Sie gerne ausführlich über die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten und Fördermöglichkeiten vom Staat.

Mit welchen Kosten muss ich beim Bausparen rechnen?

Bei Abschluss eines Bausparvertrags zahlen Sie eine Abschlussgebühr. Diese beträgt ein Prozent der Bausparsumme. Die Abschlussgebühr wird mit den ersten Sparraten verrechnet, so dass Sie diese nicht auf einmal leisten müssen.

In der Sparphase fällt ein Jahresentgelt in Höhe von 12 Euro an.

Wann ist meine Bausparsumme verfügbar?

Damit Sie über Ihre Bausparsumme verfügen können, muss Ihr Bausparvertrag "zuteilungsreif" sein. Die Zuteilung kann erfolgen, wenn Sie je nach Tarifvariante mindestens 40 bis 50 Prozent der vereinbarten Bausparsumme angespart haben und die erforderliche Bewertungszahl erreicht ist. Diese Zahl errechnet sich aus den Zinsen, der Bausparsumme und weiteren Faktoren.

Wie beantrage ich die Wohnungsbauprämie?

Ihren Antrag auf Wohnungsbauprämie erhalten Sie mit den Unterlagen zum Jahreskontoauszug von der Bausparkasse. Den vollständig ausgefüllten Antrag geben Sie einfach bei uns ab. Das zuständige Finanzamt prüft und entscheidet dann, ob Sie die Wohnungsbauprämie erhalten.

Wie erhalte ich die Arbeitnehmersparzulage?

Die Arbeitnehmersparzulage wird nicht jährlich ausgezahlt. Erst nach Ablauf einer Bindungsfrist von sieben Jahren zahlt der Staat die Zulage in den Vertrag ein, in den auch die vermögenswirksamen Leistungen (VL) eingehen. Nach Ablauf der Bindungsfrist können Sie frei entscheiden, wie Sie das angesammelte Kapital verwenden möchten. Innerhalb der Bindungsfrist müssen Sie das geförderte Kapital für wohnwirtschaftliche Zwecke einsetzen. Wenn Sie Ihren Vertrag, in den vermögenswirksame Leistungen gezahlt werden, vorzeitig kündigen, verlieren Sie die Arbeitnehmersparzulage, aber nicht die vermögenswirksamen Leistungen. Sie haben zudem die Möglichkeit, vom eigenen Gehalt bis maximal 400 Euro pro Jahr direkt vom Arbeitgeber in einen Fondssparvertrag überweisen zu lassen, zum Beispiel in einen Aktienfonds der Union Investment. So profitieren Sie von der Arbeitnehmersparzulage gleich zweifach. Für den Erhalt der Arbeitnehmersparzulage gelten Einkommensgrenzen: Das zu versteuernde Einkommen von Alleinstehenden darf 17.900 Euro und das von Verheirateten 35.800 Euro nicht übersteigen.

Wie beantrage ich die Arbeitnehmersparzulage?

Die Arbeitnehmersparzulage für Bausparen beantragen Sie im Rahmen der Steuererklärung. Sie erhalten von der Bausparkasse eine Bescheinigung, die Sie der Anlage N Ihrer Steuererklärung beilegen. Der Antrag muss bis zum Ende des vierten Kalenderjahres, das auf das jeweilige Sparjahr folgt, gestellt werden.

Was ist eine Nichtveranlagungsbescheinigung?

Wenn Ihr Einkommen unterhalb der Einkommensteuergrenze liegt, müssen Sie keine Kapitalerträge versteuern. Dies ist beispielsweise bei Minderjährigen der Fall, die noch nicht über ein eigenes Einkommen verfügen. Damit die Bank, bei der die Geldanlage besteht, die Steuer nicht automatisch abführt, müssen Sie ihr eine Nichtveranlagungsbescheinigung – auch NV-Bescheinigung genannt – vorlegen. Diese Bescheinigung erhalten Sie auf Antrag bei Ihrem Finanzamt. Die Steuerbefreiung ist bei einer NV-Bescheinigung nicht auf die Steuerfreibeträge begrenzt.

Wie wird die Kirchensteuer abgeführt?

Die Kirchensteuer wird von dem Kreditinstitut an das Finanzamt abgeführt. Die Bausparkasse Schwäbisch Hall führt die anfallende Kirchensteuer auf die Kapitalerträge beim Bausparvertrag automatisch ab. Voraussetzung hierfür ist, dass die Konfessionszugehörigkeit des Bausparers zu einer Kirchensteuer erhebenden Religionsgemeinschaft bekannt ist und kein Freistellungsauftrag erteilt wurde bzw. ein erteilter Freistellungsbetrag für Kapitalerträge bereits ausgeschöpft wurde. Um die Abführung der Kirchensteuer vornehmen zu können, sind die Banken verpflichtet die Konfessionsdaten ihrer Kunden beim Bundeszentralamt für Steuern einmal jährlich für das Folgejahr abzufragen.
Wer dies nicht möchte, kann beim Bundeszentralamt für Steuern einen Sperrvermerk eintragen lassen. In diesem Fall ist der Kunde jedoch verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben und im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung die Kirchensteuer zu bezahlen.

Sie haben Fragen?
Wir beraten Sie gerne.

Weitere interessante Themen:

Baufinanzierung: Vertrauen Sie dem Testsieger

Der Schlüssel zum Eigenheim.
  • Maßgeschneiderte Finanzierung
  • Berücksichtigung aller öffentlichen Fördermittel
mehr

Immobilie: Rund um das Thema Immobilie

Mit dem Eigenheimerwerb kauft man meist auch noch einen Garten dazu.
  • Tipps für Ihren Immobilienkauf
  • Wir helfen Ihnen bei der Suche nach den eigenen vier Wänden
mehr

Wohn-Riester: Auf staatliche Unterstützung bauen

Mit staatlicher Förderung durch Riester Ihre Finazierung darstellen.
  • Bausparen mit Wohn-Riester
  • Hohe Zinssicherheit
  • Reduzierte Gesamtkosten
mehr